(function(i,s,o,g,r,a,m){i['GoogleAnalyticsObject']=r;i[r]=i[r]||function(){ (i[r].q=i[r].q||[]).push(arguments)},i[r].l=1*new Date();a=s.createElement(o), m=s.getElementsByTagName(o)[0];a.async=1;a.data-privacy-src=g;m.parentNode.insertBefore(a,m) })(window,document,'script','https://www.google-analytics.com/analytics.js','ga'); ga('create', 'UA-105456642-1', 'auto'); ga('send', 'pageview');
Verein luniq | Horwerstrasse 81 | 6005 Luzern | 041 318 60 88
info@luniq.ch
Logo, Albert Koechlin Stiftung

Über admin

Der Autor hat bisher keine Details angegeben.
Bisher hat admin, 41 Blog Beiträge geschrieben.

Perspektiven: gemeinsam Barrieren überwinden

«Selbstbestimmt wohnen für Menschen mit Behinderung» ist das Motto von luniq. Ein Gespräch mit drei Personen, die im Verein luniq arbeiten oder von diesem begleitet werden. «Ich würde mir von ganzen Herzen wünschen, dass es weitere Fachpersonen in der Schweiz gibt, die Projekte ins Leben rufen, damit noch viele andere Menschen mit einer Beeinträchtigung selbstbestimmt wohnen können.» Melanie, Nutzende von luniq

Gemeinsam gewinnen!

Menschen mit Behinderung, die auf Unterstützung angewiesen sind, haben in der Schweiz heute dank des Assistenzmodells und neuen Gesetzgebungen mehr Möglichkeiten, selbstbestimmt zu wohnen. Den Schritt in ein selbstbestimmtes Leben zu wagen, ist jedoch nicht immer einfach. Aus dem Elternhaus in eine eigene Wohnung zu ziehen oder aus einer Institution auszutreten, ist ein grosser Schritt – nicht nur für Menschen mit Behinderung. Als personenzentrierte Dienstleistung unterstützt luniq bei diesem wichtigen Schritt. Die Wohnungssuche ist ein Teil des ganzen Puzzles und gestaltet sich oftmals herausfordernd. Sensibilisierungsarbeit auf dem Wohnungsmarkt ist zwingend nötig. Darum hat luniq im Herbst eine Projektarbeit bei der Hochschule Luzern – Soziale Arbeit (HSLU) ausgeschrieben, welche eine breit angelegte Befragung bei allen Wohnungsanbietenden in der Stadt Luzern und Agglomeration beinhaltete. Ziel der Befragung war es einerseits herauszufinden, was Vermietende brauchen, um vermehrt Wohnungen an Menschen mit Behinderung zu vermieten. Andererseits sollten Vermietende mittels der Befragung auf die Bedürfnisse von Menschen mit Behinderung aufmerksam gemacht und sensibilisiert werden.

Wir stellen ein!

Menschen mit Behinderung, die auf Unterstützung angewiesen sind, haben in der Schweiz heute dank des Assistenzmodells und neuen Gesetzgebungen mehr Möglichkeiten, selbstbestimmt zu wohnen. Den Schritt in ein selbstbestimmtes Leben zu wagen, ist jedoch nicht immer einfach. Aus dem Elternhaus in eine eigene Wohnung zu ziehen oder aus einer Institution auszutreten, ist ein grosser Schritt – nicht nur für Menschen mit Behinderung. Als personenzentrierte Dienstleistung unterstützt luniq bei diesem wichtigen Schritt. Die Wohnungssuche ist ein Teil des ganzen Puzzles und gestaltet sich oftmals herausfordernd. Sensibilisierungsarbeit auf dem Wohnungsmarkt ist zwingend nötig. Darum hat luniq im Herbst eine Projektarbeit bei der Hochschule Luzern – Soziale Arbeit (HSLU) ausgeschrieben, welche eine breit angelegte Befragung bei allen Wohnungsanbietenden in der Stadt Luzern und Agglomeration beinhaltete. Ziel der Befragung war es einerseits herauszufinden, was Vermietende brauchen, um vermehrt Wohnungen an Menschen mit Behinderung zu vermieten. Andererseits sollten Vermietende mittels der Befragung auf die Bedürfnisse von Menschen mit Behinderung aufmerksam gemacht und sensibilisiert werden.

VoixSocial: Selbstbestimmt Wohnen für Menschen mit Behinderung

«Selbstbestimmt wohnen für Menschen mit Behinderung» ist das Motto von luniq. Ein Gespräch mit drei Personen, die im Verein luniq arbeiten oder von diesem begleitet werden. «Ich würde mir von ganzen Herzen wünschen, dass es weitere Fachpersonen in der Schweiz gibt, die Projekte ins Leben rufen, damit noch viele andere Menschen mit einer Beeinträchtigung selbstbestimmt wohnen können.» Melanie, Nutzende von luniq

Vermietet Luzern fair?

Menschen mit Behinderung, die auf Unterstützung angewiesen sind, haben in der Schweiz heute dank des Assistenzmodells und neuen Gesetzgebungen mehr Möglichkeiten, selbstbestimmt zu wohnen. Den Schritt in ein selbstbestimmtes Leben zu wagen, ist jedoch nicht immer einfach. Aus dem Elternhaus in eine eigene Wohnung zu ziehen oder aus einer Institution auszutreten, ist ein grosser Schritt – nicht nur für Menschen mit Behinderung. Als personenzentrierte Dienstleistung unterstützt luniq bei diesem wichtigen Schritt. Die Wohnungssuche ist ein Teil des ganzen Puzzles und gestaltet sich oftmals herausfordernd. Sensibilisierungsarbeit auf dem Wohnungsmarkt ist zwingend nötig. Darum hat luniq im Herbst eine Projektarbeit bei der Hochschule Luzern – Soziale Arbeit (HSLU) ausgeschrieben, welche eine breit angelegte Befragung bei allen Wohnungsanbietenden in der Stadt Luzern und Agglomeration beinhaltete. Ziel der Befragung war es einerseits herauszufinden, was Vermietende brauchen, um vermehrt Wohnungen an Menschen mit Behinderung zu vermieten. Andererseits sollten Vermietende mittels der Befragung auf die Bedürfnisse von Menschen mit Behinderung aufmerksam gemacht und sensibilisiert werden.

Procap: Podiumsdiskussion zu Gewalt an Mädchen / Frauen mit einer Behinderung

«Selbstbestimmt wohnen für Menschen mit Behinderung» ist das Motto von luniq. Ein Gespräch mit drei Personen, die im Verein luniq arbeiten oder von diesem begleitet werden. «Ich würde mir von ganzen Herzen wünschen, dass es weitere Fachpersonen in der Schweiz gibt, die Projekte ins Leben rufen, damit noch viele andere Menschen mit einer Beeinträchtigung selbstbestimmt wohnen können.» Melanie, Nutzende von luniq

RodtMag: Der Traum vom inklusiven Wohnumfeld

Was braucht es, damit alle Menschen so wohnen können, wie sie wollen? Genau bei dieser Frage setzt luniq an. Der Luzerner Verein verfolgt das Ziel, Menschen mit Behinderung ein selbstbestimmtes Leben in einer selbstgewählten Wohnform zu ermöglichen – unabhängig vom Grad der benötigten Unterstützung und integriert im Quartier. Denn: Wie wir wohnen und leben, wollen wir alle selbst entscheiden.

Inklusives Wohnen

Wohnen zwischen Menschen mit und ohne Behinderungen. Der Verein luniq hat im letzten Jahr drei verschiedene Projekte von Projektgruppen der Hochschule Luzern Soziale Arbeit begleitet. Eines dieser Projekte wurde von vier Studentinnen im Projektzeitraum von Juni 2022 bis Dezember 2022 durchgeführt und von Kevin Duss begleitet. Das Projektteam hat sich mit dem Thema «inklusives Wohnen» auseinandergesetzt. Das Ziel dieses Projektes war es, so viele Menschen wie möglich zum Thema «inklusiv Wohnen» zu sensibilisieren, aufzuklären und zu motivieren, diese Form von Wohngemeinschaft für sich zu entdecken. Die Studentinnen durften spannende Interviews mit Menschen mit und ohne Beeinträchtigung führen, die in gemeinsamen Wohnformen leben. Mit den vielen wertvollen Aussagen von positiven Aspekten, aber auch mit den Herausforderungen der inklusiven Wohnformen konnte die Projektgruppe ein Video zusammenstellen. Weiter hat die Projektgruppe ein Merkblatt erstellt, welches eine Übersicht über rechtliche und finanzielle Aspekte zum Thema eigenständige Wohnform gibt. Das Merkblatt ist nicht abschliessend, gibt aber eine gute Übersicht über wichtige Themen im Bereich Finanzierung, Assistenz und Beratungsstellen. Die Begleitung dieses Projektes war aus verschiedenen Aspekten eine Bereicherung. Das Thema «selbstbestimmtes Wohnen für Menschen mit Behinderung» oder auch das Thema «Wohnen mit Assistenz» wird an den Schulen zum Teil nur oberflächlich behandelt. Darum wollte luniq in Form einer Projekteingabe Student*innen motivieren, sich vertiefter mit dieser Thematik auseinanderzusetzen. Die Form «Projektarbeit» ist deshalb passend, weil einerseits die fachliche Auseinandersetzung mit dem Thema durch Recherchearbeiten nötig ist. Andererseits entsteht zum Abschluss des Projekts jeweils ein Endprodukt, das nachhaltig eingesetzt werden kann wie bei uns das Video oder das Merkblatt. Dank des Projektes mit den Studentinnen konnte auch Sensibilisierungsarbeit geleistet werden. Einerseits im Projektteam selbst, da nicht alle Involvierten Berührungspunkte mit Menschen mit Behinderung hatten. Andererseits erzählten die Studentinnen von Gesprächen mit Familie und Freund*innen, wo sie durch die Erzählung von ihrem Projekt interessante Gespräche weiterführen und von ihren Erfahrungen erzählen konnten. Ein weiterer wichtiger Punkt waren die persönlichen Interviews vor Ort. Dank dieser Treffen konnten weitere Verbindungen geschaffen und Brücken geschlagen werden. Die Projektgruppe war begeistert von den spannenden Gesprächen mit den selbstbestimmt wohnenden Personen und umgekehrt fühlten sich die Personen mit Behinderung gehört und konnten mit den Erzählungen ihrer Erfahrungen wertvolle Inputs weitergeben. Wir wünschen viel Spass beim Anschauen des Videos und des Merkblattes und bedanken uns herzlich für die geleistete Arbeit bei Angelika, Janine, Lianne und Michèle.

Nach oben